Damengymnastik

Die Damengymnastikgruppe besteht bereits seit 1963 (!) und bietet Gymnastik, Bewegungs- und Ballspiele in verschiedensten Variationen an.
Die Gruppe besteht aus Damen im Alter zwischen 40 und 80 Jahren und wird geleitet von Frau Rayisa Frühschütz.

Treffpunkt ist immer dienstags um 20 Uhr in der Turnhalle des Bürgerhauses
Falkenstein. Gymnastikschuhe und -kleidung sind erforderlich!

Zugänge sind jederzeit möglich und willkommen, mitbringen müssen
Sie nur ein wenig gute Laune und Spaß an der Bewegung.

Organisation der Gruppe: Ilse Elbe, Tel. 06174-7940

Übungsleiterin: Rayisa Frühschütz Tel: 06174-969571



TSG-Gymnastinnen feiern 50-jähriges Jubiläum

Ein nicht alltägliches Gruppenjubiläum konnte nun in der Gymnastikabteilung der TSG Falkenstein gefeiert werden. Seit genau 50 Jahren gibt es nun bereits die Damengymnastikgruppe, die jeden Dienstag von 20.00 bis 21.00 Uhr im Saal des Bürgerhauses aktiv ist.Im Rahmen der alljährlichen Weihnachtsfeier der Gruppe am 10.12.2013 waren nun TSG-Präsident Jörg Pöschl und sein "Vize" Peter Hoffmann mit einer Laudatio auf das "Geburtstagskind" vertreten.

Im Oktober 1963 wurde die Damengymnastikgruppe der TSG Falkenstein durch den legendären Falkensteiner "Turnvater" Heinrich Dietz mit zunächst 14 Damen gegründet. Einziges heute noch aktives Gründungsmitglied ist Anneliese Jandura, die vom Vorstand nun als "Frau der ersten Stunde" mit der Goldenen Ehrennadel der TSG für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt wurde. Von den heute noch aktiven Damen am nächsten kommen ihr Anneliese Wolf (seit 1965 dabei) und Ilse Elbe (1968). Über die 50 Jahre hinweg waren in der Gruppe geschätzte 100 Teilnehmerinnen mehr oder weniger lang aktiv dabei. Derzeit umfasst die Gruppe 28 Mitglieder, das Altersspektrum reicht von 40 bis 80 Jahre. Interessierte sind jederzeit zur Schnupperstunde herzlich eingeladen.

Zu Beginn fanden die Übungsstunden noch in der Turnhalle der alten Volksschule an der Ecke Kronberger Straße/Alt Falkenstein statt. Diese war nicht nur extrem klein sondern auch ungeheizt. Die vorhandenen alten Turnmatten waren zudem derart schwer, daß sie immer von Heinrich Dietz herbeigeholt, ausgelegt und wieder zusammengeräumt werden mussten ein wahrlich "gentleman-liker" Service!

Als passionierter Turner legte Dietz jedoch auch viel Wert darauf , dass das Geräteturnen weiter gepflegt wurde, aber mit dem klassischen Barrenturnen oder Bockspringen konnte er freilich auf Dauer nicht bei den Damen "landen", die sich doch mehr den gymnastischen Elementen widmen wollten.

Mitte der 60er-Jahre wechselte die Gruppe in den sogenannten "Kinosaal" der damaligen Taunusklinik (heute im Komplex des Ascara-Centers im Debusweg) und ab 1972 fanden dann die Gymnastikstunden im neu erbauten Bürgerhaus-Saal statt.

Über all die Jahre haben mehr oder weniger lang als Übungsleiterinnen u.a. die Damen Kolberg, Knobloch, Hildmann, Landrock, Banck-Salzer und Gehrken das Zepter geschwungen, um hier auswahlhaft nur einige zu nennen. Seit nunmehr zwei Jahren liegt die Leitung der Gruppe in den bewährten Händen von Rayisa Frühschütz, die von den Damen sehr geschätzt wird.

Außerhalb der Übungsstunden gab es in früheren Jahren auch immer wieder gemeinsame Wanderungen, z.B. auch mal mit dem Schlitten zum Fuchstanz. Auch heute noch wird nach der Übungsstunde gern mal bei einem Gläschen Wein im benachbarten Bürgerhaus-Restaurant "La Vida" das kleine und große Weltgeschehen diskutiert. In den Anfangsjahren zogen manche der Turnerinnen als verkleidete Gruppen an Fasching durch die damals noch zahlreichen Lokale im Ort Falkenstein. Auch bei Vereinsfeierlichkeiten und -jubiläen waren die Damen immer zur Stelle , wenn Hilfe nötig war. Unvergessliche Auftritt, wie z.B. im Jahre 1969 anlässlich eines Besuches in Falkensteins normannischer Partnergemeinde Le Mêle oder Auftritte im Festzelt anläßlich verschiedener großer Vereinsjubiläen sind noch in guter Erinnerung

Aus dem Reigen der Gymnastinnen ragt Anneliese Jandura (4. V.l., hintere Reihe, mit Blumenstrauß) hervor, die als noch aktives Gründungsmitglied vom TSG-Präsidium um Jörg Pöschl /(l.) und Peter Hoffmann (r.) nun geehrt wurde.)